Mit Blaulicht ins neue Jahr- Altruja und Spenden statt böllern fragen nach

29 Dez

Im Rahmen der Aktion Spenden statt böllern, fragt Altruja nach und holt sich neben wertvollen TippSpenden_logo_rgb s für den sicheren Jahreswechsel,  einen spannenden Einblick hinter die Kulissen des roten Kreuzes. Spenden statt Böllern (http://www.spenden-statt-boellern.de/) ist eine Aktion die sich öffentlich für den nachhaltigen Jahreswechsel einsetzt und gemeinsam mit verschiedenen Hilfsorganisationen wie WWF, Kinderhospizverein Deutschland, Tiertafel Deutschland, Salem international etc. . Dies geschieht im Rahmen eines Interviews mit Christoph Schmidt, der mit knapp 20 Jahren Erfahrung im Dienst des roten Kreuzes  weiß, wovon er spricht.

Lieber Herr Schmidt, in der Aktion Spenden statt Böllern wird aktuell eingehend über die Gefahr von Böllern diskutiert. Wo sehen Sie die größten Gefahrenquellen?

Die größte Gefahr geht nach wie vor von der Unachtsamkeit aus. Durch zu langes Warten beim Abbrand können durch die Explosion schwere Handverletzungen entstehen. Auch werden Böller mitunter ziellos in Passanten Gruppen geworfen und treffen Leute am Körper bzw. man tritt auf sie, bevor sie explodieren.

Silvester im Dienste der Gesellschaft, wie kann sich ein Laie so eine Nacht vorstellen?

Im Prinzip ist es ein Nachtdienst wie jeder andere auch. Durch den besonderen Anlass bekommt dieser Dienst sicherlich mehr Aufmerksamkeit als andere. Je nach Witterung werden wir mit mehr oder weniger Einsätzen konfrontiert. Die Zahl der Verletzungen durch FW-Körpern hält sich eher in Grenzen, mehr beschäftigen uns in dieser Nacht Personen mit Alkohol- oder Drogenvergiftungen.

Sie sind bereits seit 17 Jahren als Rettungssanitäter im Einsatz. Haben sich im Laufe der Jahre die Unfälle beziehungsweise  das Risikoverhalten zu Silvester verändert?

Im Vergleich zu früher hat sich die Art bzw. die Schwere der Verletzungen sicherlich geändert. Waren früher noch selbstgemachte Böller das Hauptproblem, so ist dies heute eher selten der Fall. Auch stärkere Bestimmungen bei der Abgabe an „nicht volljährige Personen“ tragen sicherlich dazu bei, das Verletzungsrisiko zu senken.

Vorsicht!!!

Vorsicht!!!

Gibt es Verletzungen oder Unfälle die besonders häufig vorkommen?

Im Hinblick auf die Böller sind es sicherlich Verletzungen durch Explosion in der Hand bzw. unter dem Fuß etc.

Böller und Tiere- eine Kombination die nicht zusammen passt, was ist Ihre Sicht dazu? Habt ihr bei Einsätzen auch mit Tieren zu tun?

Tiere reagieren am Silvester sicherlich sensibel auf die diversen Lärmkulissen. Mit Tieren haben wir in unserem Bereich allerdings nichts zu tun. Mir ist auch nicht bekannt, dass es einmal zu einem solchen. Einsatz mit einem verletzten Tier gekommen ist. Eher ein Problem bereiten uns Haustiere, wenn der Besitzer dessen mitgenommen werden muss und keine Angehörigen vor Ort sind. In dem Fall wenden wir uns an die Executive bzw. in machen Gebieten auch an die Tierrettung.

Manchmal kommt es anders als geplant. Was sind die Ersten Schritte für Ersthelfer im Falle eines Böllerunfalles?

Nach dem Überprüfen der Vitalfunktionen stehen sicherlich die Versorgung der Wunde und eine aktive Schockbekämpfung sowie guter Zuspruch zum Verletzten im Vordergrund. An eine einweisende Person für den Rettungsdienst sollte bei Bedarf auch gedacht werden.

Gab es in Ihrer Vergangenheit einen Silvestereinsatz der Ihnen besonders im Gedächtnis  geblieben ist?

Das ist jetzt schon etwas länger her und betraf einen 16-Jährigen Jugendlichen beim selberbasteln eines Rohrböllers, welcher bei der Fertigung in der Garage explodierte. Die Folge war eine Amputation der linken Hand und die Teilamputation von mehreren Fingern der rechten Hand. Für den jungen Mann bedeutete dieser Unfall eine komplette Umstellung der Berufs- und Lebensplanung dar. Belastend ist ein solcher Unfall natürlich auch für die Angehörigen und den Freundeskreis.

Silvester im Rettungswagen, völliger Stress oder gibt es auch hinter den Kulissen des roten NEF_Rotes_Kreuz_VillachKreuzes eine Möglichkeit auf das neue Jahr anzustoßen?

Selbstverständlich darf dies nicht zu kurz kommen. Ob im Krankenhaus oder auf der Dienststelle wird auf das neue Jahr angestoßen, allerdings nur mit nichtalkoholischen Getränken. In diesem Nachtdienst wird auch von den im Dienst befindlichen Personen ein Menü zubereitet, welches aber leider nicht immer miteinander genossen werden kann.

 Spenden statt Böllern ist eine Aktion die öffentlich zu mehr guter Tat und weniger Böllerei auffordert. Eine Aktion die Sie aus Sicht eines Rettungssanitäters weiterempfehlen werden?

Böller und Feuerwerk gehören für viele Personen einfach zu diesem Ereignis dazu. Wenngleich auch die Schießerei vor und nach dem Silvester in den letzten Jahren für mich deutlich abgenommen hat, werden immer noch große Summen in Feuerwerkskörper investiert. Die Initiative kann ich als Privatperson befürworten.

Noch eine persönliche Frage Ihr Wunsch und Vorsatz zum Jahreswechsel 2012/ 2013?

Durch den Einblick in unsere Gesellschaft, welchen ich durch die Tätigkeit als Sanitäter sehr oft mitbekomme, bin ich Dankbar für die Gesundheit und das Wohlbefinden für mich und meiner Familie. Diese Dinge auch im kommenden Jahr beizubehalten, wäre mein Wunsch und auch mein Vorsatz

quelle:(wiki commons/ Jean Luc 2005)

quelle:(wiki commons/ Jean Luc 2005)

für 2013.

Lieber Herr Schmidt ein herzliches Dankeschön für das Interview.  Im Namen von Spenden statt Böllern wünsche ich Ihnen einen unfallfreien und  entspannten Jahreswechsel.

Hier haben wir noch ein kleines  Böller Kleines Erste Hilfe 1×1:

Verbrennungen:

  • Ggf. Gefahrenzone beachten
  • Notruf wählen
  • Wunde mit handwarmem Wasser spülen – Kühlung stoppen, wenn dem Verletzten kalt ist
  • Keimfreien Verband anlegen
  • Basismaßnahmen (Schockbekämpfung) durchführen

Hörschaden:

  • Im Vorfeld schon an den Schutz des Gehörs denken (Ohrenstöpsel)
  • Wenn Gehörsturz (Tinitus) auftritt, Arzt od. Krankenhaus aufsuchen

Augenverletzung:

  • Verletzten beruhigen
  • Notruf durchführen
  • Verletztes Auge ggf. mit klarem Wasser spülen
  • Verband über beide Augen anlegen
  • Basismaßnahmen (Schockbekämpfung) durchführen

Steckende Splitter und Fremdkörper:

  • Verletzten an einen sicheren Ort bringen
  • Verletzten beruhigen
  • Notruf durchführen
  • Wundauflagen und Mullbinden verwenden, um den Fremdkörper zu fixieren
  • Mullbinden und Wundauflagen fixieren
  • Basismaßnahmen (Schockbekämpfung) durchführen

Im Namen von Altruja und Spenden statt Böllern wünschen wir euch einen guten und unfallfreien Rutsch ins Jahr 2012.

Eine Antwort to “Mit Blaulicht ins neue Jahr- Altruja und Spenden statt böllern fragen nach”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Fundraising-Wochenrückblick vom 24.-30.12.2012 | sozialmarketing.de - wir lieben Fundraising - 31. Dezember 2012

    […] Anlassspenden Best Practice altruja: Mit Blaulicht ins neue Jahr- Altruja und Spenden statt böllern fragen nach Basic Thinking: der Geschenke-Indikator Fundcast: Chat about Conceptual creative Masterclass […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: